letztes Update: 10. 09. 2021

Bisher waren 31486 Besucher auf dieser Seite

Davon 22 Besucher heute

Vielen Dank!

 


*** AKTUELL*** AKTUELL***AKTUELL***AKTUELL***AKTUELL***AKTUELL***

Wir schreiben das Jahr 2021! Leider spielt immer noch Corona  die Hauptrolle in unserem (Lebens)stück! Uns bleibt dabei oft nur eine Statistenrolle im eigenen Wohnzimmer als Bühne und eine Kulisse mit dem Blick nach draußen. 
Doch irgendwann wird sich auch dieser Vorhang wieder öffnen und die (Theater)welt liegt uns zu Füssen! 

Ich habe deshalb die Chance genutzt und bin dabei eine neue Komödie zu schreiben. Unter dem Titel: " Bitte nicht S(t)ören!" geht es um den Verschwörungstheoretiker Sören, der die Welt mit seinen Augen sieht.  Er zweifelt dabei nicht nur die Mondlandung an. Er hat vermutlich auch Kontakt zu Ausserirdischen. Doch eine Frage kann auch er nicht beantworten. Wo liegt eigentlich Bielefeld?   Manchmal schreibt das Leben doch die besten Stücke! Fertigstellung: Winter 2021!


Hallo, Moin und Guten Tag!

Vielleicht sollte ich mich erst einmal vorstellen.

Mein Name ist Heiko Allerheiligen.

Ich bin etwas mehr als ein halbes Jahrhundert alt 

und lebe seit dieser Zeit in Hagen im Bremischen,

im Landkreis Cuxhaven.


 

 Ich spiele seit 1989 Theater und bei den "Kasbrooker Theoterlüüd" und führe neuerdings Regie bei den "Spoassmokern Lesumstotel". 

Wie man bereits hört, handelt es sich um plattdeutsch sprechende Theatergruppen.

Seit 2012 schreibe ich nun eigene Stücke in hochdeutscher und plattdeutscher Sprache.

Sie wurden bereits erfolgreich in In-, Um- und Ausland aufgeführt.

 

Erhältlich sind sie im

Plausus-Verlag,

sowie unter:

mein.theaterverlag.de

 

Natürlich bin ich auch direkt erreichbar und würde mich über einen Eintrag in meinem Gästebuch freuen.

 

 

Ich wünsche viel Erfolg für den nächsten Auftritt,

der ja bekanntlich immer der schwerste ist.

"TOI, TOI, TOI


 

 

 

*** NEU *** NEU *** NEU ****NEU *** NEU *** NEU *** NEU *** NEU *** NEU *** NEU*** 

 

 "Stückeschreiben ist wie Schach: Bei der Eröffnung ist man frei; dann bekommt die Partie ihre eigene Logik"

Friedrich Dürrenmatt